FDP Rodgau

FDP begutachtet Planungsentwürfe





Schon am Freitag, zwei Tage nach der Bewertung durch das Preisgericht, machte sich die Fraktion der Freien Demokraten ein erstes Bild von der möglichen Bebauung im Gebiet Rodgau West. Die Vorsitzende des Planungs- und Stadtentwicklungsausschusses, Martina Sertic (FDP), erläuterte ihren Fraktionskollegen die vorgestellten Entwürfe.

Sertic gab einen Überblick zur Urteilsfindung des Preisgerichts, das zur Vergabe des ersten Preises an die Planungsbüros „Prosa Architekten Gero Quasten“ (Darmstadt und „Lehwald Landschaftsarchitekten“ (Dresden) führte.

Die liberale Fraktion konnte sich von der Qualität der eingereichten Entwürfe überzeugen. „Was wir hier gesehen haben, ist eine beachtliche Planungsleistung“, so Fraktionsmitglied Gaby Lohmann, „wir sind doch erstaunt, welche Resonanz in der ganzen Republik und darüber hinaus unser Bauvorhaben ausgelöst hat.“

Die Fraktion ist mit der Auswahl des Preisgerichts zufrieden und bedankt sich ausdrücklich auch bei den Mitarbeitern der Verwaltung für ihr Engagement.

„Ich denke“, so der Fraktionsvorsitzende Heino Reckließ, „dass diese Entwurfsplanungen schon zeigen, dass die Ängste, die die CDU bei den Bürgern hinsichtlich eines Sozialgettos erzeugen wollte, völlig unsinnig sind und dem Wahlkampf geschuldet waren.“ Nicht dem Wahlkampf, sondern der dumpfen Ideologie sind nach Meinung der freien Demokraten die über die Presse verbreiteten Äußerungen der AfD geschuldet, die in Bezug auf den Bau von bezahlbaren Wohnraum von „durch Aufnahme solcher Leuten, bekäme man einen Niedergang wie in Dietzenbach“ fabuliert. Wer die Entwürfe sieht und der Diskussion in der Stadtverordnetenversammlung folgt, der erkennt schnell, dass weder CDU noch AfD mit ihren Schauergeschichten ernst zu nehmen sind, so die Liberalen.

Quelle: Rodgau Zeitung v. 14.06.2017


Druckversion Druckversion 
Suche

TERMINE

Keine aktuellen Termine.» Übersicht

POSITIONEN

MITMACHEN

Mitglied werden

Spenden